13. Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz und Famecha CUP

Premiere hatte das 13. Auflage des Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz und Famecha CUP in der Würzbachhalle in Niederwürzbach. Ein Umzug musste her, da die Sporthalle in Blieskastel zur Zeit renoviert wird und zukünftig keine Tribüne für derartige Veranstaltungen bietet. Somit wird dieses Turnier zukünftig in Niederwürzbach stattfinden.

Trotz aller vorherigen Bedenken – Größe, ungewohnte Umgebung – war das Turnier ein voller Erfolg. Es passen ca. 400 Zuschauer in die Halle und das Bistro bietet Platz für hungrige Gäste. Die DJK war mit vielen Helfern angereist, um dieses Mammutturnier stemmen zu können.

Bereits um 10:00 Uhr am 11.01.2020 startete die Gruppe 1 in das Turnier. Ende war am Samstag um 22:00 Uhr mit dem Letzten Spiel der Gruppe 4. Für die Zwischenrunde qualifizierten sich die jeweils 3 ersten Mannschaften einer jeden Gruppe. Somit erreichten folgende Mannschaften die Zwischenrunde:

Gruppe 1 Vikt. St. Ingbert, SV Rohrbach und FC Palatia Limbach. Ausgeschieden sind die SG Blickweiler-Breitfurt und die FSG Parr-Altheim

Gruppe 2 FC Hertha Wiesbach (TV), FC Bierbach und der FC Schwarzenbach. Ausgeschieden sind die Vikt. St. Ingbert 2, und der SV Kirrberg

Gruppe 3 SG BaWeWo, SVGG Hangard und der FV Biesingen. Ausgeschieden sind der SC Blieskastel-Lautzkirchen und die Spvgg. Einöd-Ingweiler

Gruppe 4 SV Auersmacher, SG Erbach und der FSV Jägersburg 2. Ausgeschieden sind der SV Bliesmengen-Bolchen 2 und die SG BaWeWo 2.

Am Sonntag ging es dann mit der Zwischenrunde und den Finalspielen weiter. Ins Halbfinale schafften es der FSV Jägersburg 2, der SV Schwarzenbach, der FC Hertha Wiesbach und der SV Auersmacher.

In zwei hochklassigen und engen Finalspielen konnte im ersten Halbfinale der FSV Jägersburg 2 den SV Schwarzbenbach mit 2:1 besiegen. Im zweiten Halbfinale ging es enger zu. In der regulären Spielzeit stand es 1:1 zwischen der Hertha aus Wiesbach und dem SV Auersmacher. Es ging in die Verlängerung. Und hier konnte der letztjährige Masterssieger den letztjähren Turniersieger mit 4:1 besiegen. Somit stand der SV Auersmacher mit der FSV Jägersburg 2 im Finale.

Im kleinen Finale war es eine klare Angelegenheit für Wiesbach. Der SV Schwarzenbach bestritt die Spiele ab der Zwischenrunde nur mit 5 Spielern und konnte somit keine Auswechselungen vornehmen. Das sie sich dann bis ins kleine Finale gekämpft haben, verdient Respekt. Doch gegen die übermächtige Hertha aus Wiesbach musste man sich mit 7:1 geschlagen geben.

Das Finale stand an. Hier forderte der FSV Jägersburg 2 – die nur mit einem Ersatzspieler angetreten waren – den SV Auersmacher heraus. Der SV Auersmacher war mit Ersatzspielern gut bestückt und somit war es im Vorfeld bei vielen Zuschauern klar, dass der SV Auersmacher das Turnier gewinnen würde. Doch der FSV Jägersburg machte es überaus spannend. Zuerst lag man zwei Minuten vor Spielende mit 2:4 zurück. Erst mit dem Schlusspfiff konnte man mit einem Hand-Siebenmeter den Ausgleich zum 4:4 erzielen. In der anschließenden Verlängerung fielen keine Tore mehr, so dass man ins Siebenmeterschießen musste. Die ersten drei Schützen trafen alle ins Tor, doch der 4 Schütze bei Auersmacher konnte seinen Siebenmeter nicht verwandeln. Der gute Torhüter von Jägersburg parierte seinen Schuß. Somit konnte der FSV Jägersburg 2 sich die Masterpunkte und eine Prämie von 700,00 Euro sichern.

Auf dem Turnier wurden insgesamt 429 Tore erzielt (2018 = 386). Torschützenkönig wurde Mathias Manderscheid vom FSV Jägersburg 2 mit 12 Treffern. Bester Schütze auf Seiten der SG war Maximilian Decker mit 10 Treffern.

Dieser Beitrag wurde insgesamt 132 mal gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 8