Kurzinterview mit Kevin Gintz vor Rückrundenbeginn

Kurz vor Rückrundenbeginn bittet die Redaktion Kevin Gintz zum Kurzinterview. Bevor der Ball gintzmorgen wieder rollt stellt die Redaktion 8 Fragen an unseren neuen Bezirksligatrainer.

Du arbeitest jetzt seit der Wintervorbereitung als Bezirksligatrainer. Wie sind deine erste Eindrücke von der Mannschaft und vom Umfeld? Wie bist du auf deiner neuen Position aufgenommen worden?
Kevin Gintz: „Die ersten Eindrücke waren durchweg positiv. Ich würde von der Mannschaft bzw. von den Leuten gut als Trainer aufgenommen. Auch wenn man die Leute natürlich schon kennt, ist es jetzt noch einmal eine andere Situation. Man musste sich erst daran gewöhnen, was aber nicht lange gedauert hat.“

Was siehst du in unserer Bezirksligamannschaft hinsichtlich Teamgeist, Umfeld und einzelne Spieler?
Wir sind sicherlich besser als es leider der momentane Tabellenstand zeigt, da bin ich mir sicher. Aber trotz alle dem sollte der Teamgeist nicht gebrochen sein. Durchweg sind wir 15 bis 16 Leute im Training. Das Engagement ist da. Nicht nur von den Spielern sondern auch aus dem Umfeld. Gerade Neumüller Ralf und Jürgen Weber kümmern sich um viele organisatorische Dinge, was einwandfrei läuft. Hinsichtlich der Mannschaft freut es mich, dass sich gerade Götz Sascha und Braun Sören dafür entschieden haben, in der Rückrunde in der zweiten Mannschaft zu spielen. Sie standen ja in der Vorrunde des Öfteren im Kader der 1. Mannschaft. Außerdem haben Knörr Max und Salm Christopher ihre Langzeit Verletzung überstanden. Somit steht uns eine schlagkräftige Truppe zu Verfügung.“

Wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung?
„Die Vorbereitung lief leider nicht ganz wie geplant. Der Schnee hat uns da leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber diese Probleme hatte ja jede Mannschaft. Wir haben aber sicherlich aus den 6 Wochen Vorbereitung das Beste gemacht. Uns stand die Halle in Ballweiler bzw. in Aßweiler zu Verfügung, wo wir unsere Fitness gerade im Kraftbereich verbessern konnten. Es waren dann auch mehr Laufeinheiten geworden als erwartet. Gerade der Weg nach Wecklingen wird den meisten Spieler im Gedächnis geblieben sein. Intensiv auf dem Platz konnten wir die letzten 2 ½ Wochen trainieren, wo wir dann vorwiegend an unserer Taktik gearbeitet haben. Aber auch im Großen und Ganzen haben die Spieler mitgezogen.“

Die SG BaWeWo II steht mit 12 Punkten auf dem 15. Tabellenplatz. Mit welchem Saisonziel gehst du in die Rückrunde?
Klassenerhalt!!! Mehr gibt es nicht zu sagen.“

Wie würdest du dich selbst als Trainer beschreiben? Worauf legst du besonders Wert?
Auf ganz einfache Dinge lege ich viel wert, was jeder einhalten kann und sollte. Das ist zum Beispiel, dass man pünktlich erscheint oder dass man sich rechtzeitig mal abmeldete, wenn man mal nicht kann. Auf dem Platz muss man einen Zusammenhalt sehen. Fußball ist ein Mannschaftsport. Man sollte für seinen Nebenmann auch mal einen Sprint mehr ziehen und sich gegenseitig helfen.“

Was macht dir am Trainerjob am meisten Spaß?
„Was mir am Trainerjob am meisten Spaß bereitet? Die Ausdauereinheiten, auch wenn mich dafür der ein oder andere „hasst“ :-D“

Wen siehst du in der Bezirksliga Homburg als Aufstiegskandidaten? Wer muß um den Klassenerhalt bangen?
Zu den Aufstiegskandidaten gehören Homburg, Walsheim und Blickweiler. Zu den Abstiegskandidaten zählen für mich Medelsheim, Ludwigsthal, Niederbexbach und Wir zurzeit. Man muss jetzt mal die ersten paar Spiele abwarten, wie sich das ganze entwickelt.“

Zum Abschluß: Welche Worte möchtest du der Mannschaft an dieser Stelle mit auf den Weg geben?
Ich hoffe, dass es sich jeder verinnerlicht hat, um was es geht. Nun zählt jedes Spiel, jeder Punkt. Aber ich bin guter Dinge.“

Die Redaktion wünscht an dieser Stelle einen erfolgreichen Rückrundenstart für alle Teams.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde insgesamt 225 mal gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 × 1 =